verfügbare Seiten / Artikel

Ben Folds - verrückt, aber genial

Ich hatte diese Woche die Freude, Ben Folds live on stage zu sehen. Ich kannte ihn und seine Musik vorher kaum, trotzdem war ich auf Anhieb begeistert. Wenn man die Augen schließt, sieht man manchmal unwillkürlich große Künstler, wie Elton John oder Paul McCartney vor sich. Ben Folds versteht es, geschickt den Stil von Bands und anderen Künstlern in seinen Songs einzufangen, ohne eine Kopie davon zu werden.

So gefällig wie seine Melodien und Harmonien manchmal sein mögen, so witzig und erfrischend entspannt sind seine Texte oftmals. Wie offen und entspannt er sich und seine Musik manchmal nimmt, zeigt auch die Tatsache, daß er vor der Veröffentlichung seines letzten Albums "way to normal" eine Sammlung von "Fakes" durchsickern ließ, damit sein echtes Album länger geheim bleibt.
Dazu hat er mit seiner Band einen ganzen Tag extra im Studio verbracht, um neue Songs mit fast blödsinnigen Texten aufzunehmen, die die gleichen Titel haben, wie die richtigen Songs auf dem Album.

Der Witz an der Sache ist aber, daß er einige dieser Spaßversionen so gut fand, daß er sie auf Tour zusammen mit den echten Versionen spielt. Vor allem den Song "bitch went nuts" finde ich besonders gelungen in der Spaß-Variante. Der Text in dieser Variante erzählt von einem konservativen Anwalt, der eine flüchtige Bekannte mit zur Weihnachtsfeier seiner Kanzlei mitbringt und diese dort durch ihre politischen Kommentare und ihr Benehmen für Aufsehen sorgt. Der Anwalt hat dann - wohl berechtigterweise - Angst, seinen Job zu verlieren.

In jedem Fall kann ich den Genuss dieses Albums für jeden empfehlen, der offen für neues und mal wieder etwas abseits vom Radio-Mainstream hören, dabei aber nicht auf die gut gemachten Harmonien verzichten möchte.

Die "Fake"-Songs kann man übrigens hier zu hören bekommen.

Viel Spaß beim Hören!